[Cc-de] Creative/Science-Commons und Einnahmen

Ulrich Herb u.herb at sulb.uni-saarland.de
Mon Sep 5 04:40:45 EDT 2011


hallo herr dr. klein,


> Im Bereich Wissenschaft ist es heute wie schon vor zehn Jahren so,
> dass der Markt unter ein paar großen Verlagen aufgeteilt ist und die
> Abonnements für Zeitschriften so horrend teuer sind, dass ich zu
> mindestens 50% der interessanten Artikel an der Uni keinen Zugang
> habe. Manches davon hat die FH abonniert, aber es ist schon vom
> Zeitaufwand her gar nicht drin, für jeden Artikel der interessant sein
> _könnte_ in die FH-Bibliothek zu gehen.
>
> Für den Bereich Bioinformatik gibt es wohl ein paar offene
> Zeitschriften, die wissenschaftlichen Standards gerecht werden, bei
> allen anderen ernstzunehmenden Blättern habe ich gelernt, im
> Zweifelsfall mit Preprints tatsächlich veröffentlichter Artikel oder
> Zweitveröffentlichungen durch die Autoren zu leben, wie sie zum Glück
> innerhalb der Naturwissenschaften weit verbreitet sind. Die meisten
> Kollegen sind schon lange unzufrieden mit der Situation, geändert hat
> sich aber nichts.


open access schlägt sich in manchen bereichen sehr gut, in anderen 
weniger. dazu gibt es mittlerweile einige interessante studien.

Dallmeier-Tiessen, S., Darby, R., Goerner, B., Hyppoelae, J., 
Igo-Kemenes, P., Kahn, D., Lambert, S., et al. (2010). First results of 
the SOAP project. Open access publishing in 2010. Retrieved from 
http://arxiv.org/abs/1010.0506

Laakso, M., Welling, P., Bukvova, H., Nyman, L., Björk, B.-C., & 
Hedlund, T. (2011). The development of open access journal publishing 
from 1993 to 2009. PloS one, 6(6), e20961. doi:10.1371/journal.pone.0020961

....

ob journals nun aus autorensicht interessant sind (sprich als 
publikationsort), bewertet jeder anders - wer sich am impact factor 
orientiert muss ich ggf. gedulden, denn der wächst ja mit der zeit - 
dennoch gibt's ja high-impact oa-journals, u.a. von biomedcentral.com. 
dass der jif eh nur sehr begrenzt aussagen über qualität erlaubt ist ein 
anderes thema (http://bit.ly/nX69C9).

aber thema war ja eigentlich, ob cc-lizenziertes material finanzielle 
einkünfte in nennenswertem stil sichern kann und da kann der markt 
wissenschaftlicher zeitschriften sicher nicht als maßstab herhalten, 
denn dort erfolgt die finanzierung meist über autorengebühren oder 
andere arten der förderung - verkauf spielt bei oa-zeitschriften keine 
rolle (oder ganz ganz selten, z.b. wenn gedruckte jahresbände erstanden 
werden können).

bei monografien mag das anderes sein, aber über den zubrot-charakter 
kommen die erträge wohl selten heraus. generell sind die print-auflagen 
wissenschaftlicher monografien aber im schnitt gering und unter open 
access konditionen (so wird gelegentlich berichtet) höher, so dass herrn 
grafs aussage, wonach oa zu monografien die verkaufszahlen i.d.R. eher 
positiv beeinflussen dürfte, allgemein akzeptiert ist. aber bei oa 
geht's für die meisten ja vorrangig nicht um materielle einkünfte, 
sondern verbreitung.


viele grüße


ulrich herb


More information about the cc-de mailing list