[Cc-de] Creative/Science-Commons und Einnahmen

Dr. Alexander Klein alexander_klein_uni at web.de
Sun Sep 4 10:56:42 EDT 2011


Am 31.08.2011 um 13:22 schrieb cc at uthers.de:

> Es ist nicht üblich, zeigt aber vielleicht ein Problem, von unter CC  
> veröffentlichten Werken, auf. Die Vergütung durch die Nutzer fällt  
> recht bescheiden oder ungenügend aus. (Oder nur in diesem konkreten  
> Fall?)


Hallo,

gibt es eigentlich Zahlen dazu, wie vielen Leuten es gelingt, mit Open- 
Content existenzsichernde oder wenigstens -unterstützende Einnahmen zu  
erzielen, deren Produktionsaufwand in einem vernünftigen Verhältnis  
steht?

Ich verfolge das Thema mit Unterbrechungen nun schon seit Jahren, habe  
aber nur ein bruchstückhaftes Bild davon:

Was den Bereich Foto angeht so habe ich den Eindruck, dass durch  
Microstock die Preise so eingebrochen sind, dass man es mit CC gar  
nicht erst versuchen muss.

Im Bereich Wissenschaft ist es heute wie schon vor zehn Jahren so,  
dass der Markt unter ein paar großen Verlagen aufgeteilt ist und die  
Abonnements für Zeitschriften so horrend teuer sind, dass ich zu  
mindestens 50% der interessanten Artikel an der Uni keinen Zugang  
habe. Manches davon hat die FH abonniert, aber es ist schon vom  
Zeitaufwand her gar nicht drin, für jeden Artikel der interessant sein  
_könnte_ in die FH-Bibliothek zu gehen.

Für den Bereich Bioinformatik gibt es wohl ein paar offene  
Zeitschriften, die wissenschaftlichen Standards gerecht werden, bei  
allen anderen ernstzunehmenden Blättern habe ich gelernt, im  
Zweifelsfall mit Preprints tatsächlich veröffentlichter Artikel oder  
Zweitveröffentlichungen durch die Autoren zu leben, wie sie zum Glück  
innerhalb der Naturwissenschaften weit verbreitet sind. Die meisten  
Kollegen sind schon lange unzufrieden mit der Situation, geändert hat  
sich aber nichts.

Wie sind denn die Erfahrungen in anderen Bereichen?

Schöne Grüße,

	Alex Klein


More information about the cc-de mailing list