[Cc-de] Welche Infos erwartet ihr von dieser Mailing-Liste?

Klaus Graf klaus.graf at geschichte.uni-freiburg.de
Fri Sep 2 18:41:33 EDT 2011


On Fri, 02 Sep 2011 22:09:16 +0200
 Thomas Hochstein <ibiblio at ml.th-h.de> wrote:
> Klaus Graf:
> 
> > ich selbst habe keinen finanziellen nachteil (nicht
> > rueckzahlbarer vorschuss in ordentlicher hoehe), aber
> dass
> > ausgerechnet mein - wirklich jaemmerlich im druck
> > nachgefragtes - buch, das ich ausgezeichnet finde (auch
> > wenns von der printjournaille ignoriert wurde), gegen
> die
> > ueberwaeltigende empirische evidenz, dass open access
> die
> > verkaufserloese nicht mindert
> >
> >
> http://www.delicious.com/Klausgraf/monograph_open_access
> >
> > steht, erfreut mich nicht gerade.
> 
> Ohne das Werk intensiver studiert zu haben:
> 
> Wenn ein Buch sich schlecht verkauft, kann das auch
> schlicht am Buch
> liegen.

Finde ich ziemlich duemmlich diesen Einwand. Ich werde mich
nach den Herunterladezahlen erkundigen (bei Contumax und
SSOAR und dem Piratenwiki
http://wiki.piratenpartei.de/Datei:02-urheberrechtsfibel.pdf)
und verweise auf die ergooglebaren Stellungnahmen zu dem
Buch:

In irights.info hieß es zu dem Buch:

"Das Buch ist keine wissenschaftliche Publikation, es ist
eine Brandrede. Voller Wut, voller Zuspitzung aber auch
voll von berechtigter Kritik. Deswegen sollte man es
gelesen haben."
http://irights.info/blog/arbeit2.0/2009/10/16/klaus-graf-urheberrechtsfibel-nicht-nur-fur-piraten-eine-brandrede/

Empfehlend auch
-
http://musik.klarmachen-zum-aendern.de/nachrichten/urheberrechtsfibel_%E2%80%93_nicht_nur_f%C3%BCr_piraten
-
http://ngc6544.amplify.com/2011/08/20/zu-empfehlen-urheberrechtsfibel-von-herrn-graf/
- http://wiki.piratenpartei.de/Piraten_empfehlen

RA Stadler schrieb: Ein Download lohnt sich
http://www.internet-law.de/2009/10/urheberrechtsfibel-nicht-nur-fur-piraten.html

Besonders ausfuehrlich/kundig wuerdigte die Publikation
"Offene Netze und Recht" das Buch
http://www.retosphere.de/offenenetze/2009/10/30/lesetipp-graf-urheberrechtsfibel-%E2%80%93-nicht-nur-fur-piraten-piratk-urhg/
"Graf kommentiert in dem Werk gut verständlich und mit
Beispielen das gesamte UrhG. [...] Man sollte bei der
Lektüre im Hinterkopf behalten, dass Graf kein Jurist ist.
Das hat den Vorteil, dass er die Normen für Nichtjuristen
sicher besser erklären kann, als dies einem Juristen
möglich wäre. Allerdings erklärt sich aus diesem Umstand
auch, dass er häufig mit seiner Ansicht nicht der
herrschenden Meinung in der juristischen Literatur und der
Rechtsprechung entspricht – einem kritischen
Urheberrechtskommentar angemessen.

Insgesamt wird der Kommentar dem Titel mehr als gerecht:
Eine kritische Darstellung des Urheberrechts aus Sicht von
Open Access, Open Content und neuen Medien auf runden 280
Seiten.

Der Kommentar kann unter http://ebooks.contumax.de/nb für
19,90 EUR in Buchform bestellt oder unter einer Creative
Commons CC-BY-SA 3.0-Lizenz heruntergeladen werden."

Ein Blogger aus Hannover schrieb:
"Ein recht interessantes Buch zum Thema "Urheberrecht" hat
Klaus Graf herausgebracht. Auch wenn über 280 Seiten,
teilweise Gesetzestext, nicht unbedingt locker lesbar sind,
kann ich das Buch durchaus empfehlen. Man kommt in diesem
Bereich auf einen recht aktuellen Stand was diesen Bereich
angeht. Und die durchaus kritische Kommentierung durch den
Autor liegt ja auch im Trend der Zeit :-)"
http://torstenbunde.blogspot.com/2010/01/buch-urheberrechtsfibel.html

In kefk.org war zu lesen:
"Der Archivar und Wikipedianer Klaus Graf setzt sich in
seiner Urheberrechtsfibel kritisch mit dem deutschen
Urheberrechtsgesetz auseinander. Man spürt, dass hier ein
Praktiker schreibt, der Unmengen an Widersprüchen,
Ungerechtig- und Sinnlosigkeiten aufzeigt."
http://kefk.org/blog/2009/10/07/contumax_verlag_startet_buchreihe_netzbuerger

Gerade erst sehe ich die schoene Rezension von Joachim
Losehand aus dem Sommer 2010:
"Aus diesem Anlaß möchte ich hier kurz, aber umso
nachdrücklicher ein schon im Oktober 2009 erschienenes Buch
empfehlen, das dem interessierten juristischen Laien einen
Einblick in das Urheberrecht bietet: Die
"Urheberrechtsfibel – nicht nur für Piraten. Der Text des
deutschen Urheberrechtsgesetzes, erklärt und kritisch
kommentiert von Klaus Graf, Contumax: Berlin 2009"
(PiratK-UrhG) diese Fibel ist "The Consumers Guide to the
German Copyright", nur, daß nicht auf dem Buchdeckel in
beruhigenden Buchstaben die Tröstung "Don't Panic" steht
und nicht stehen kann. Denn beruhigend sind Text und
Kommentar dazu in keinem Fall. Klaus Graf ist vor allem in
Archiv-Kreisen und wissenschaftlichen Bibliotheks-Zirkel
bekannt, nicht zuletzt für seine komprimißlose Befürwortung
von "Open Access", dem barrierefreien Zugang zu
(wissenschaftlicher Fach-)Information. Sein Engagement und
seine Beiträge haben ihn nicht unumstritten werden lassen,
was aber prinzipiell eher für, denn gegen ihn spricht.

Grafs "Urheberrechtsfibel" ist kein juristischer Kommentar
und ersetzt keine fachanwaltliche Beratung. (Wie überhaupt
jeder Laie es nicht unternehmen sollte, sich im Dickicht
des Urheberrechts, in dem auch so mancher versierte Anwalt
schon verloren ging, alleine durchschlagen und gegen
anwaltlich unterstützte Attacken wehren zu wollen.) Klaus
Graf legt nicht mehr und nicht weniger als einen
persönlichen, aber vom common sense der
creative-commons-Bewegung getragene Erläuterung zu jeder
einzelnen Bestimmung des Urheberrechts vor und klopft diese
auf ihre Praxis- und Zukunftstauglichkeit ab. Sein Blick
ist der des Urhebers und des Nutzers gleichermaßen, er
analysiert deutlich, wo im Einzelnen den Verlagen und der
Verwertungsindustrie Freiheiten gewährt, den Kreativen und
den Konsumenten jedoch Fesseln angelegt werden.

Die Forderungen von Klaus Graf für eine Neugestaltung des
Urheberrechts sind für die alltägliche Praxis und vor allem
urheber- und nutzerorientiert: "Legalisierung der
Tauschbörsen und einer fairen Nutzung!", "Schlichten statt
abmahnen!", "Weg mit der Strafbarkeit!", "Weg mit dem
Schutz von DRM!", "Verbraucherrechte stärken!", "Für ein
faireres Urhebervertragsrecht!", "Runter mit den
Schutzfristen!", "Nutzung verwaister Werke ermöglichen!",
"Weg mit den Leistungsschutzrechten!", "Remix ermöglichen!"
sind Kernpunkte und wichtigste Themen in der heutigen
Diskussion, zu denen alle interessierten Nichtjuristen eine
allgemeinverständliche gesetzesorientierte Unterstützung an
die Hand bekommen.

In der Einleitung erinnert Klaus Graf an die für alle
Wissensgebiete gültige Maxime: "Um beim Urheberrecht
mitreden zu können, muss man es kennenlernen." Auf der
SIGINT und der cologne commons wollen wir - Urheber, Nutzer
und Werkvermittler - uns persönlich kennenlernen und
miteinander reden, statt nur übereinander. Die
"Urheberrechtsfibel" von Klaus Graf  ist im Contumax-Verlag
Berlin unter der Lizenz cc-by-sa 3.0 erschienen und kann
sowohl als gedrucktes und gebundenes Exemplar käuflich
erworben, als auch - natürlich - als pdf-Dokument "open
access" und kostenlos heruntergeladen und überallhin
mitgenommen werden. Eins ersetzt allerdings auch dieses
Buch nicht: ein Handtuch."
http://www.gulli.com/news/13355-heidelberg-reloaded-buchempfehlung-2010-05-22

Nicht beruecksichtigt sind Hinweise, die nur den
Klappentext wiedergeben. Eine begruendete schlechte
Bewertung habe ich nicht gefunden, waere aber fuer Hinweise
dankbar, auch auf von mir Uebersehenes.

In etwa einer Handvoll gedruckter Publikationen ist das
2009 erschienene Buch schon zitiert.

Klaus Graf









More information about the cc-de mailing list