[Cc-de] Verwaltungsfehler: GEMA kassiert auch für Nicht-Mitglieder

Thilo Pfennig tp at pfennigsolutions.de
Tue Oct 14 04:28:03 EDT 2008


Bastian Grundmann schrieb:
> Hi,
>
> in der Piratenpartei haben wir uns auch schon Gedanken zu einer
> alternativen Gema gemacht ==>  http://wiki.piratenpartei.de/GEMA_2.0
>
Es wäre gut da vielleicht sehr frühzeitig alle Ideen in einen Topf zu
werfen und sich auf Grundzüge zu verständigen. Z.B. ob diese künftige
Organisation auch in der Lage sein soll als Alternative zur GEMA zu dienen.

Ich denke das eigentlich folgendes Vorgehen richtig wäre: Musikstücke
etc. werden in einer globalen Datenbank registriert - also ähnlich
vielleicht wie die DENIC - es ist ja bei Domains so das alle Domains
zentral verwaltet werden - d.h. es gibt keine legalen globalen Domains
außerhalb des DNS - registrieren kann man aber entweder als direktes
DENIC-Mitglied (z.B. als Provider ) oder bei einem Provider irgendwo in
der Welt. Danach richten sich dann auch die Kosten.

Ich denke das Problem der GEMA is, das dort zu vieles aus einer Hand
gemacht wird. Also einerseits eine Registratur, dann aber auch
Dienstleistung für Künstlerinnen aber auch Hilfstätigkeiten zur
Strafverfolgung bei urheberrechtlichen Verstößen. Da ist das Problem 
ähnlich wie bei der Bahn mit der Union aus Schiene und Verkehr.

Ich finde es praktisch wenn es ein Register gäbe an dem man als
Urheberrin Stücke registrieren kann und dann etwas über die Lizenzen
sagen kann. Dort sollten auch alte Stücke (bei denen das  Urheberrecht
abgelaufen ist) drinstehen - am besten gleich zum Probehören.

Eine ganz andere Sache ist doch die wem der Künstler vertraut seine
Interessen zu vertreten - ob er das in einem Verein macht oder einer
Anwaltskanzlei überträgt etc. soll ihm überlassen sein. Jedenfalls kann
man nicht erwarten das kleine Konsumenten und Kleinkünstler im selben
Maße einen aufgeblähten Verein mitbezahlen. Da wäre ich doch auch stark
dafür dass das Gebührenzahlen für das Registrieren und Nutzen eines
Werkes von einer Behörde geregelt wird. Diese Behörde soll aber nicht
aktiv nach Verstößen fahnden. Diese Behörde kann auch für andere Rechte
Ansprechpartner sein (Filmrechte, Buchrechte,...) In einer multimedialen
Zeit macht es ja wenig Sinn für ein Werk 5-6 verschiedene Rechtverwalter
ansprechen zu müssen.

Ich denke das Werke nicht zentral registriert sind ist eines der
wesentlichen Probleme, die es gibt. D.h wenn ich einen Film oder
Filmausschnitt sehe, dann ist es nicht immer möglich zu erfahren wer
welche Rechte an welchem Musikstück hat usw..  Wenn man diese
Informationen in kompakter Form hätte oder die Information welche Firma
oder welche Person die Rechte eines Werkes zentral verwaltet würde das
vieles einfacher machen. Ich denke hier gibt es Möglichkeiten, die es
halt zur Zeit von Richard Strauß nicht gab.

Man hat zwar versucht das Urheberrecht zu modernisieren, aber eigentlich
mehr um es um die Möglichkeiten des Internets zu erweitern, weil man
hier wegen dessen Popularität befürchtete das hier Rechte diffundieren.
Das heisst man hat im Grunde nur Lücken gestopft. Dabei hat man
natürlich viele neue Verdienstmöglichkeiten vernichtet. Es wäre nun an
der Zeit da die Grundlagen für einen größeren Wurf zu legen - da muss
die Frage lauten wie dann das Urheberrecht in 20 Jahren aussehen kann.
Es wird da ohnehin von einer sich wandelnden Industrie mehr Flexibilität
gefördert werden. Die Industrie ist aber bislang nicht ganz in die
Bereiche vorgerückt die von Amateuren schon intensiv genutzt werden.
D.h. bislang klagt Youtube ja nicht gegen GEMA oder macht Druck auf
nationale Urheberrechts-Gesetze - so wie das die Musikindistrie tut.
Eine Frage ist, ob es Aufgabe der Politik ist, darauf zu warten, bis
sich die Interessen der Lobbyisten wandeln. Und eine andere Frage ist,
wie wir (die wir eine Notwendigkeit für einen Wandel sehen) nötige
Änderungen erzwingen können.

Wie wäre es denn mal mit einer öffentlichen Diskussions-Veranstaltungen
eben zu dem Thema? ich meine z.B. GEMA und Creative Commons,
Musikindustrie und Freie Künstler auf einem Podium - vielleicht
integriert durch verschiedene Workshops und Vorträge? ich denke solche
Diskussionen müssen öffentlich geführt werden und nicht (nur) hinter
verschlossenen Türen. Denn es geht hier auch um Meinungen und die
Öffentlichkeit. Das ganze ist nicht einfach nur eine Rechtsfrage.


> Btw, die PM bzw. der Artikel ist krass, schade das man die Gema nicht
> beim Kartellamt (Missbrauch der Marktbeherrschenden Stellung) oder der
> Verbraucherzentrale (geschäftschädigendes Verhalten) antiggern kann.

Das ist ja ein Grundproblem vieler ähnlicher Institutionen - also
ähnlich im Sinne von Monopolstellung, Zwangsmitgliedschaften. Ich weiss
nicht wie das im EU-Ausland gehandhabt wird


-- 
Thilo Pfennig - PfennigSolutions IT-Beratung- Wiki-Systeme
Sandkrug 28 - 24143 Kiel (Germany)
http://www.pfennigsolutions.de/
XING: https://www.xing.com/profile/Thilo_Pfennig -
LinkedIn: http://www.linkedin.com/in/tpfennig





More information about the cc-de mailing list