[Cc-de] Was ist Copyleft?

Reto Mantz rmantz at gwdg.de
Mon Apr 10 12:43:21 EDT 2006


> > Ja, die gibt es. Die Bearbeitung müsste genauso
> > aufzufassen sein, wie es das UrhG vorsieht:
>
>Aber nur in Deutschland. Also einfach Bearbeitungen in die (sozusagen)
>"unsicheren Drittstaaten" auslagern und schon kann man das deutsche
>Urheberrecht umgehen, wenn man dann das Wer wieder reimportiert. Ich
>weiss nicht wie es weltweit aussieht, aber es gibt sicher immer ein
>Land, das da rechtlich beide Augen zudrückt - alleine deswegen weil es
>dadurch Kapital anzieht. Ich kann da nur den Kopf schütteln - hier ist
>eine weltweite Lizenz dann ja wohl nur Illusion - das einzige was
>Menschen davo  abhält das deute schon zu tun ist, das die Lizenzen
>bislang noch nicht von hohem wirtschaftlichen Interesse sind.

Nein, wenn ich das Schutzlandprinzip richtig 
verstehe, nutzt die Auslagerung in ein anderes 
Land nichts. Wenn der Bearbeiter das Werk (auch) 
in Deutschland wieder verbreitet, muss er nach 
dem deutschen UrhG beurteilt werden.

> > Für diese Bearbeitung kann ich eigene
> > Bedingungen stellen. Die CC-BY besagt dann nur,
> > dass ich den Originalautor nennen muss. Aber für
> > das ursprüngliche Werk gilt weiterhin die alte
> > Lizenz, auch mit meiner Bearbeitung. Meine
> > Verfügungsgewalt (zur Änderung der Lizenz) endet
> > also dort, wo das Originalwerk anfängt, weil das
> > Urheberrecht des Schöpfers nicht aufhört zu
> > existieren, weil ich das Werk bearbeite.
>
>Ja gut aber wo fängt das neue Werk an und wo hört das alte Werk auf?

Du hast recht, das ist eine tatsächliche 
Entscheidung, bei der man auf den Richter 
angewiesen ist. Aber deshalb gleich die gesamten 
Lizenzen zu verteufeln, halte ich für zu weit 
gegriffen. Wie sich zumindest in Europa zeigt, 
sind die Open Content-Lizenzen durchaus wirksam 
bzw. gerichtsfest (GPL in Deutschland, jetzt CC in Niederlanden und Spanien).

>Klar ist, das es weltweit keine einheitliche Schöpfungshöhe gibt,
>insofern gibt es also keine globale CC-BY-Lizenz - Verstöße sind nicht
>verifizierbar - insbesondere bei einer Vielzahl von Bearbeitungen, da
>Bearbeitungen nicht registriert werden.

Das ist immer noch eine tatsächliche Frage. Wenn 
ich die unterschiedlichen Versionen vorliegen 
habe, müsste ich aber auch Bearbeitungen mit 
Aufwand erkennen können. Unproblematisch ist das natürlich nicht...

>Und noch mal auf die konkrete Situation: Wenn ich also sagen wir ein
>Foto habe, das unter CC-BY steht - und jemand macht daraus dann etwas
>ganz Neues, dann muss er mich IMMER nennen? Und in welcher Form? Muss
>er auch nennen unter welcher Lizenz mein Werk steht? Und wenn ja, wie
>deklariert man welche Teile eines Werkes welcher Lizenz unterliegen?

Ich habe die Lizenz jetzt nicht im Kopf, aber 
darin ist das alles haarklein geregelt. Ich würde 
bei einer CC-BY sagen, dass folgender Hinweis ausreicht:
"Dieses Werk basiert auf einem Werk von XYZ, das 
unter der Lizenz (Lizenztext oder Link) steht [, 
zu finden unter (Link)]" -> s. dazu CC-BY Nr. 4 lit. b

>Mit Alpha-Kanälen kann ich das ja noch verstehen, da könnte man das
>digital kennzeichnen. Oder gibt es da einen Punkt an der der Künstler
>meinen Namen nicht mehr nennen muss? Und kann er jetzt sein neues Werk
>wieder jemand anderen unter eigener zur Verfügung Lizenz stellen? Muss
>derjenige dann auch meinen Namen nennen? Wenn ja: Bedeutet das dann
>das ein Werk mit tausend Übertragungen nachher nur noch aus Namen
>besteht?

Im Endeffekt: JA. Aber das sieht das Urheberrecht 
auch vor, ist also immer so. Du hast schon nach 
dem Urheberrecht das Namensnennungsrecht, die 
CC-BY-Lizenzen versehen das nur noch mit weiteren 
Anforderungen. Das Problem ergibt sich also nicht 
aus der Lizenz, sondern daraus, dass heutzutage 
tausende Leute an einem Werk arbeiten und Urheberrechte erwerben.

> > Was meinst Du damit, dass Zusammenstellungen erschwert werden?
>
>Es muss halt alles zusammenpassen. SA ist eben viral verlangt eben die
>Bearbeitung ebenfalls unter der identischen Lizenz steht. Wenn Teile
>jetzt aber GFDL oder GPl sind, dann geht es nicht. No go. IMHO?

Ja, da gibt es noch Probleme. Ich verweise als 
Antwort nur auf die Mails von Andreas Hierling und Timo Rosenkranz...

Grüße
   Reto




More information about the cc-de mailing list