Death of Oscar Cullmann

Edward Hobbs EHOBBS at WELLESLEY.EDU
Tue Jan 19 12:01:05 EST 1999


Colleagues:

	It is my sad duty to inform you of the passing on of another
of the great scholars in our field.  Oscar Cullmann died three days ago
(Saturday January 16th), in France (Chamonix).  He was 97 years old,
or close to it.

Below is the news release from Basel, where he taught for 34 years.
Many of you will be astonished that he was still alive until now.
New Testament scholars seem to live long lives (as did the classicist
Gildersleeve!), which gives great hope to a 72-year-old like me.


Edward Hobbs

------------------------News release-----------------

> Basel/Schweiz, (APD)   Am 16. Januar 1999 starb in Chamonix 
> (Frankreich) der emeritierte  Neutestamentler und Pionier-
> Ökumeniker Oscar Cullmann im 97. Lebensjahr. Der gebürtige 
> Strassburger war in den Zwanzigerjahren im Gespräch mit 
> römisch-katholischen und orthodoxen Vertretern, lange bevor 
> Ökumene offiziell auf den Traktandenlisten von Kirchen und 
> Konferenzen erschien. Mit diesen Kontakten führte Cullmann 
> die weltweite Aufgeschlossenheit der Universität Basel 
> konsequent weiter und machte sie damit zu einem 
> einzigartigen ökumenischen Zentrum der Theologie. Oscar 
> Cullmann lehrte von 1938 bis 1972 als Professor für Alte 
> Kirchengeschichte an der Basler Universität. Zusammen mit 
> seiner Schwester Louise leitete er von 1941 an gleichzeitig das 
> Basler Studentenheim "Theologisches Alumneum". Von 1948 
> bis 1972 war er gleichzeitig Ordinarius für Urchristentum an 
> der Protestantischen Fakultät in Paris. 
> 
> Zu bedeutenden Treffpunkten wurden auch seine Vorlesungen 
> an der Ecole des Hautes-Etudes an der Sorbonne in Paris und 
> am Seminar der  Waldenserkirche in  Rom. Am Zweiten 
> Vatikanischen Konzil in Rom von 1962 bis 1965 nahm 
> Cullmann als aufmerksamer Beobachter teil. Er lehnte immer 
> wieder weitere Berufungen ins Ausland ab, um seiner 
> Wahlheimat Basel und seiner Universität bis heute treu zu 
> bleiben.
> 
> Als erster Protestant erhielt er 1993 den vom "Istituto Paolo 
> VI." gestifteten Preis  "Premio Internationale Paolo VI.", der 
> ihm von Kardinal Martini, Erzbischof von Mailand, überreicht 
> wurde.
> 
> Zu seinen bekanntesten deutschsprachigen Buch-
> Veröffentlichungen zählen: "Katholiken und
> Protestanten" und "Heil als Geschichte". Im Buch "Einheit 
> durch Vielfalt" legte Cullmann seine auf langjähriger Erfahrung 
> und Überlegung beruhende ökumenische Auffassung in einer 
> Synthese vor. Sein Konzept sieht die Ökumene als praktische 
> Verwirklichung einer "Gemeinschaft autonomer Kirchen" vor 
> und lehnt jegliche Fusion oder gar die "Welteinheitskirche" ab.
> 
> Sein reichhaltiges wissenschaftliches Schaffen rundete 
> Cullmann 1994 durch das Alterswerk "Das Gebet im Neuen 
> Testament" ab. Darin erklärt er alle wichtigen Gebetstexte des 
> Neuen Testamentes und entwickelt von daher eine 
> Gebetslehre, die den Problemen der modernen Gebetskrise zu 
> begegnen sucht.
> 
> Trotz seiner ökumenischen Aufgeschlossenheit warnte der 
> bekannte Basler Theologe aber bereits 1972 in einem Beitrag 
> der "Theologischen Literaturzeitung" (Nr. 11/1972) 
> eindringlich vor einem "Ökumenismus, der als Ziel die Fusion 
> der Kirchen verfolgt." Ein solches Vorhaben würde "nicht nur 
> die wahre Einheit im Heiligen Geist zerstören, sondern wird für 
> die Christen der verschiedenen Konfessionen sogar zu einer 
> Versuchung, die Grundlagen des Glaubens aufzugeben und 
> das Prinzip der Einheit ausserhalb dieser zu suchen." Zu den 
> Zukunftschancen der ökumenischen Bewegung schrieb Oscar 
> Cullmann unmissverständlich: "Nur ein auf der Achtung vor 
> der Vielfalt  der Charismen beruhender Ökumenismus kann 
> uns in Christus einen, und gleichzeitig führt er die christliche 
> Kirche aller Bekenntnisse zu den Quellen des christlichen 
> Glaubens zurück."






More information about the B-Greek mailing list