[Cc-de] Pointer: Faust I und II in HDTV unter Creative-Commons-Lizenz

Thilo Pfennig tpfennig at gmail.com
Tue Apr 4 17:48:41 EDT 2006


Am 04.04.06 schrieb Matthias Urlichs <smurf at smurf.noris.de>:
> Hi,
>
> Thilo Pfennig:
> > Eben nicht nur jene Zerrbilder, die Du hier zeichnest, sondern eben
> > auch z.B. das Cafe nebenan das ums Überleben kämpft aber streng
> > genommen eben kommerziell arbeitet.
> >
> Das ist aber auch ein Zerrbild. Denn "kommerziell" heißt doch "ich nehme
> Geld dafür, dass die Leute das Werk ansehen können" und nicht "das Werk
> muss einen Mindestabstand von 124,86m von jedweden kommerziellen Vor-
> gängen einhalten".
>
> Im Klartext: Wenn das Cafe weder Eintritt verlangt noch Leute, die 'nur'
> zusehen/hören wollen, rausschmeißt, dann darf das kein Problem sein.
>

Ich sehe das. ich denke das kommerziell alles ist, was zum
Gewinnabsicht gedacht ist. Bei mir um die Ecke gibt es zum Beispiel
eine Szene-Kneipe, die in eben der beschrieben Situation ist - die
Leute arbeiten im Kollektiv - aber sie machen z.B. auch deswegen
Veranstaltungen um Gäste zu bekommen. So was ist m.E. aber
kommerzielles Umfeld. Ich denke man kann sowas wenn man es juristisch
sieht eben nur so ganz hart auseinanderhalten. Ansonsten müsstest Du
dann andere Kriterien anlegen je nach Kassenlage eines Cafes/einer
Kneipe, nach Motivation des Betreibers oder nach dem Geldbeutel der
Gäste. Natürlich macht das defkato einen Unterschied für uns
Normalbürger - aber geht hier um eine Definition die wasserdicht ist -
und da denke ich das alles, was nicht zur reinen Kostendeckung gedacht
ist oder als Hobby bereits kommerziell ist. Eine Definition sollte
nicht so ausgelegt sein, das man keine Gewissenserforschung betreiben
müsste.

Ich denke das da auch eine große Gefahr liegt, denn viele wählen
nichtkommerziell wegen

A) Einer bauchmäßigen Ablehnung jeglicher Gewinnerzielungsabsicht
obgleich die eigentlich nur besagt, das jemand nur mit mehr
herauskommen will als er hereingibt um dann von den Überschüssen zu
leben. Jeder Arbeiter erzielt ebenfalls einen Gewinn - und Musiker
müssen auch Überschüsse erwirtschaften, sonst zahlen sie nämlich
drauf. Nicht zuletzt gibt es da gerade im linksalternativen Spektrum
auch eine weitvebreitete Selbstausbeutungstendenz, die schon fast
wieder kapitalistisch anmaßt (auf das Geschäftsmodell mit 5 EUR
Stundenlohn wären jedenfalls viele echte Kapitalisten sehr scharf...
;-) )

B) Es gibt Urheber, die wollen sicherstellen das sie - und zwar NUR
sie Gewinn machen, wenn überhaupt - und deswegen lieber "NC"
draufpappen auf alles was rausgeht. Es könnte ja irgendjemand
gegebenenfalls irgendeinen - wenn auch noch so kleinen - Gewinn
erzielen.

Beide Haltungen halte ich für nicht sehr förderlich. Ich denke das NC
durchaus sinnvoll sein kann - aber sehr, sehr oft eher der Verbreitung
schadet - und auch letztendlich den Eigeninteressen der Urheber. Diese
haben oftmals überhaupt kein Urvertrauen dazu das sie schon irgendwie
nicht ganz leer ausgehen werden. So mancher unbedeutender Musiker hat
da die Vorstellung das sich irgendein Großkonzern seine unbedeutenden
Werke schnappt und damit Millarden scheffelt während er am Hungertuch
nagend und unerkannt zugrunde geht.

Das sind auch so Zerrbilder die aber doch weiter Verbreitung haben.
Ich denke auch, das NC-Lizenzen grundsätzlich in der Lage sind Ängsten
entgegenzutreten. Besser finde ich allerdings wenn man Künstler
ermuntert ihre Werke freizugeben.

Im persönlichen Kontakt mit Künstlern war ich da bislang nicht sehr
erfolgreich. Im Bereich Punk ist es offenbar eher so, das sowieso
kopiert wird was das Zeug hält - und da eher Skepsis ist gegenüber
allem Juristendeutsch. Andere Künstler wiederum sind große GEMA-Fans
weil sie da ein wenig Geld für Kompositionen erhalten und sehen in
solchen Lizenzen eher eine Bedrohung ihrer Existenz.

Was ich bisher am häugfigsten angetroffen habe ist die Bereitschaft zu
zur CC-BY-NC - eben aus den o.g. Gründen, weil da sonst ja jeder ...

Wie ist das jetzt eigentlich konkret mit Radio oder Musik in einem
Cafe - und der Lizenznennung? öffentliche Aufführung bedarf keiner
Lizenznennung? Und wenn ein Webstream angeboten wird, so ist das ja
Kopieren... Wie gibt man da die Lizenz mit? Bin da nicht auf dem
neuesten Stand. Jemand?


Thilo









--
http://vinci.wordpress.com



More information about the cc-de mailing list